Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Der Elbe-Havel-Kanal

Wasserstraßenverbindung zwischen Magdeburg und Wusterwitz

Der Elbe-Havel-Kanal ist Teil der zentralen Ost-West-Wasserstraßenverbindung, die gemeinsam mit dem Mittellandkanal, der Unteren Havel-Wasserstraße und der Havel-Oder-Wasserstraße vom Ruhrgebiet über Magdeburg und Berlin bis zur Oder führt. Seit dem Jahr 2000 wird der Elbe-Havel-Kanal östlich des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg ab der Schleuse Hohenwarthe bis zum „Großen Wendsee“ auf einer Länge von ca. 56 Kilometern ausgebaut.

Der Ausbau wird dort wo die Randbedingungen dies zulassen im Trapezprofil / Böschungsbauweise mit Deckwerk ausgeführt, um so das wirtschaftlichste und ökologisch günstigste Kanalprofil herzustellen.

Nach dem Ausbau können zukünftig Großmotorgüterschiffe bis 2.000 Tonnen sowie 185 Meter lange Schubverbände bis 3.500 Tonnen Nutzlast und 2,80 Metern Tiefgang die Ost-West-Verbindung befahren. Gleichzeitig wird die Durchfahrtshöhe an den Brücken verbessert, um einen uneingeschränkten zweilagigen Containertransport bis zum Westhafen Berlin zu ermöglichen.
Zur Umsetzung der Baumaßnahmen wurde der Elbe-Havel-Kanal in 10 Planfeststellungsabschnitte unterteilt.